Maultierfreunde Maultierfreunde.de
DER Treff für Freunde des Maultiers
Wettbewerb "Foto des Monats"
Wettbewerb Foto des Monats Abstimmung
   Ergebnis Vormonat
  AnleitungAnleitung    Registrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzenRegistrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzen 
  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 
  KarteLandkarte    StatistikStatistik  

Hilfe, mein Good Boy ist ein Schläger...   

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Maultierfreunde-Forum - Übersicht -> Erziehung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pat
Erfahrener Benutzer


Alter: 55
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 20.09.2007
Beiträge: 522
Wohnort: Beelitz
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 22.07.2008, 20:21    Titel: Hilfe, mein Good Boy ist ein Schläger...   Antworten mit Zitat

Hallo Ihr Lieben,

der Titel ist etwas missverständlich.
Good Boy beißt oder schlägt keine Menschen (abgesehen von der Tierärztin, die muss im Auto sitzen bleiben bis ich den Herrn Halbesel angebunden habe -ansonsten jagt er sie vom Hof)
Nein, mein Dicker hat nach längerer Abstinenz wieder angefangen Hunde, Katzen, Schweine, Hühner und Hasen zu traktieren. Er streckt den Kopf ganz lang, legt die Ohren an, rast dem flüchtenden Tier hinterher und saugt sich sozusagen mit der Nase an dessen Hinterteil fest, ehe er mit den Vorderhufen versucht darauf herumzutrampeln.
Solange ich dabei bin gibt es da gar kein Problem, da sieht er das Getier gar nicht (oder tut zumindest so) - aber wenn ich vom Hof gehe, dann wehe allem was sich ihm nähert. In meiner Gegenwart hat er nur ganz am Anfang unserer "Beziehung" einen Dackel gebeutelt und eine Blindschleiche platt gemacht.
Heute jedoch hat er sich einen auf der Koppel friedlich herumstreunenden Schäferhund vorgenommen. Der Hund hat es überlebt, der Besitzer ist stinksauer und mir bleiben die Tierarztkosten von (Jott sei Dank "nur") 6o €uronen.
Die Versicherung werde ich bei diesem Betrag noch nicht bemühen -wer weiß was da noch kommt...

Machen das alle Mulis? Oder habe ich mir Rambo angelacht? eek!

Liebe Grüße,
Pat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anita
Erfahrener Benutzer




Anmeldungsdatum: 13.02.2005
Beiträge: 990

Offline

BeitragVerfasst am: 22.07.2008, 20:29    Titel:   Antworten mit Zitat

petra stoy hat Folgendes geschrieben:
Heute jedoch hat er sich einen auf der Koppel friedlich herumstreunenden Schäferhund vorgenommen. Der Hund hat es überlebt, der Besitzer ist stinksauer und mir bleiben die Tierarztkosten von (Jott sei Dank "nur") 6o €uronen.


Stopp

das Hunde einfach auf Weiden rumstreunen, egal friedlich oder angreifend, das geht nicht, da hat der Hundehalter aufzukommen wenn es zu schäden kommt, dein Muli hätte sich dabei verletzen können und dann ?
Und wenn jemand stinkesauer sein kann dann DU!
Vergiss es mit TA Kosten zu bezahlen, schenk dem Herrn Hundebesitzer klaren Wein ein, wem die Weide gehört.

Ich glaube kaum das bei Euch in Deutschland die Gesetze in diesem Fall anders sind.

Das ganze kann man auch üben, das sie Tiere nicht Angreifen, Foto vom Sonntag Mano mit unserer Stallkatze Strizzi
Hier einloggen Hier registrieren
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pat
Erfahrener Benutzer


Alter: 55
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 20.09.2007
Beiträge: 522
Wohnort: Beelitz
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 22.07.2008, 20:39    Titel:   Antworten mit Zitat

Anita hat Folgendes geschrieben:
Stopp


Ne, da hast Du vollkommen Recht, aber bei uns in dem kleinen Dorf ( Gallien? Asterix und Obelix? ) ist alles sehr friedlich. Wir haben kaum 400 Menschen und fast das doppelte an Pferden hier. In dem Teil des Dorfes in dem GB auf der Koppel steht, wohnen kaum Menschen. Die wenigen Hunde dort sind alle friedlich und rennen den ganzen Tag frei rum. Bisher hat es noch nie Probleme gegeben (abgesehen von dämlichen Wochenendtouristen, die einen Ausflug machen und unsere Pferde/Esel/Mulis dabei mit Brot füttern wollen).
Der einzige Radaubruder hier ist mein Good Boy.
(der kommt nach mir...)

Wohnst Du in den Bergen?
ICH BENEIDE DICH GANZ DOLL. Lächeln
Pat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Anita
Erfahrener Benutzer




Anmeldungsdatum: 13.02.2005
Beiträge: 990

Offline

BeitragVerfasst am: 22.07.2008, 20:43    Titel:   Antworten mit Zitat

Also zahlen würde ich keinesfalls, weil weder Du noch dein GB einen Fehler gemacht haben, Frieden in Ehren, aber auch Gerechtigkeit muss sein, oder willst Du in Zukunft jedesmal zahlen ?

O.T.
na ja, die Schweiz besteht schon zum grossen Teil aus Bergen, bei uns hat es aber doch noch ein klein wenig Flachland Großes Lächeln
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pat
Erfahrener Benutzer


Alter: 55
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 20.09.2007
Beiträge: 522
Wohnort: Beelitz
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 22.07.2008, 21:01    Titel:   Antworten mit Zitat

O.T.
na ja, die Schweiz besteht schon zum grossen Teil aus Bergen, bei uns hat es aber doch noch ein klein wenig Flachland Großes Lächeln



Mach mich nur neidisch...
Ich bin im Allgäu geboren und aufgewachsen. Mir fehlen meine Berge soooo.
Hier im Berliner Umland ist es zwar schön, aber alles so furchtbar platt. Hier fahren die Kinder im Winter auf den Misthaufen Schlitten...

Ohne meine Tiere würde ich hier jämmerlich eingehen.
Leider habe ich vorerst keine andere Wahl (mein Mann ist Musiker und die Plattenfirma sowie das Studio ist in Berlin).
Aber sobald wir die Möglichkeit haben, machen wir den "Abflug"
Österreich oder Schweiz. Egal, Berge müssen es sein. Rundum Berge über Berge.

Es grüßt die Pat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Susanne
Erfahrener Benutzer




Anmeldungsdatum: 20.10.2005
Beiträge: 609
Wohnort: Raum Freiburg
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 22.07.2008, 21:12    Titel:   Antworten mit Zitat

Also ich bin mir nicht sicher, ob nicht Pat für die Tierarztkosten aufkommen muss. Das ein Hund frei rumläuft ist als normal anzusehen, auch dass er dabei auf eine Viehweide läuft. Wenn man ein so gefährliches Tier hält, und das ist im juristischen Sinne ein Equide der alles plattmacht, hat der Tierhalter dafür zu sorgen, dass keine anderen Tiere oder z.B. spielende Kinder die Weiden betreten können. Einfaches Elektroband reicht da sicher nicht aus. (Es würde auch nie ein Bauer einen gefährlichen Stier einfach auf eine Koppel stellen.)
Dass eine Weide Privatbesitz ist, reicht im juristischen Sinne nicht aus, um den Besitzer von seiner Haftungspflicht freizustellen.

Grüße Susanne
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pat
Erfahrener Benutzer


Alter: 55
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 20.09.2007
Beiträge: 522
Wohnort: Beelitz
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 22.07.2008, 22:12    Titel: werde bezahlen.   Antworten mit Zitat

Eigentlich wurscht wer die Rechnung rein rechtlich zahlen müsste, ich fühle mich verpflichtet dazu. (er hat dem Schäferhund den Schwanz gebrochen beim Drauftrampeln. TA sagt, es sei nicht gar so tragisch, da es sich um einen Bruch ohne Quetschung handeln würde)
Werde für meinem GB in den nächsten Wochen auch die "Kleinen Tiere" in den Stundenplan mit einbeziehen. Habe heute schon alle Freunde mit ihren Tieren zum Stelldichein geladen. Alle zwei Tage kommt eine andere Tierart dran.
Ich glaube nicht einmal dass GB Angst vor den Tierchen hat; wie gesagt, solange ich daneben stehe ist mein GB friedlich wie ein Schaf. Da ignoriert er alle anderen Tiere, kurz, da kann der keiner Fliege -oder sollte ich Katze sagen?- etwas zu Leide tun. Kaum bin ich aber weg, macht er den "Rambo". Da wird ihm langweilig und dann will er spielen.
In der Herde ist er übrigens nicht der Boss. Ich denke, er schwimmt da so im Mittleren Rang über den Eseln, aber unter den Stuten. Leider gibt es keinen jungen Wallach mit dem er sich messen und die "Jungs Spiele" (in die Beine beißen; hinterherlaufen usw.) machen kann.

Aber ich krieg das schon hin. Werde halt viel mit ihm Üben müssen (um ein Engelchen aus dem Teufelsbraten zu machen Großes Lächeln )

Trotzdem die Frage, zeigt GB hier ein typisches Muli Verhalten?
Habe nur mal gehört, dass Esel ganz gerne "auf Jagd" gehen???

Schönen Abend noch
Pat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
elke
Supermoderator


Alter: 53

Anmeldungsdatum: 11.01.2007
Beiträge: 3754
Wohnort: Raum Stuttgart
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 23.07.2008, 06:12    Titel:   Antworten mit Zitat

Hallo,
Tobi "Jagt"in seinem Auslauf auch Hunde. manchmal auch unsere Hühner,wenn er Lust hat.
Hunde sollten nicht auf Koppeln gehen, auch das sollten sie lernen.
Das mit dem Zahlen...das mußt Du halten wie Du es für richtig hälst.
Wenn Du auf einen frenden Hof gehst und dort passt ein Hund auf...
Wenn Du reitest soll er verträglich sein.
Bei uns sind manche Hunde sehr schlecht erzogen, da ist es von Vorteil, wenn man weiß das Das Reittier keine Angst vor bellenden Hunden hat. Habe schon einige brenzlige Situationen für die Reiter gesehen.
GRuß Elke
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ninjo
Supermoderator




Anmeldungsdatum: 06.03.2004
Beiträge: 2561
Wohnort: bergisches land
Offline

BeitragVerfasst am: 23.07.2008, 09:44    Titel:   Antworten mit Zitat

hallo pat;
ich schließe mich anita an: ein hund hat auf der weide nix zu suchen - egal, ob freilaufend oder was auch immer. wenn du um des lieben friedens willen die ta rechnung bezahlen willst, kann ich das gut verstehen. aber rechtlich ist das nicht so eindeutig. wir haben in einem anderen thread schon über das them "jagendes muli" gesprochen. und wie man sich als halter dagegen schützen kann (hinweise an der weide/koppel)
http://www.maultierfreunde.de/showthread.php?t=1086
das verhalten, dass mulis alles jagen (können) was gößer ist als eine ameise, haben wir hier schon mehrfach diskutiert. da ticken unsere eselpferde halt ein wenig anders, als die pferde. es ist auf keinen fall eine abart von deinem GB... Augen rollen (sarkastisch)
gruß
jo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ekkisdottir
Benutzer


Alter: 35
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 15.12.2007
Beiträge: 36
Wohnort: Dortmund
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 02.08.2008, 16:44    Titel: Freundschaftsantrag oder Jagd   Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

Jonas wird von seiner Besitzerin auch mmer unterstellt er würde Hunde jagen und nicht mögen.
Jedoch hab ich als RB nochnie gesehen, dass er ernsthaft gegen Hunde oder Katzten vorgeht.
Rennt ihm eine Katzte direkt unter der Nase her nimmt er natürlixch den Kopf runter, aber dabei legt er nie die Ohren an oder so.

Vielmehr guckt er immer was die machenund wenn eine in der Nähe sitzt, nimmt er den Kopf runter und geht zu ihr hin- wenn er kann.
Es ist bei ihm wirklich eher so, dass er alle Lebewesen persönlcih kennenlernen will- so scheint es jedenfalls..
Beim Ausritt interssiert ihn jeder Hund, jedes Pferd und vorallem jeder Esel.
Bei den Pferden und Esel ist es andersherum genauso.
Manchmal hab ich das Gefühl, dass er bei den Pfferden eienen gewissen ExotenBonus hat....

Liebe Grüße

Steffi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pat
Erfahrener Benutzer


Alter: 55
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 20.09.2007
Beiträge: 522
Wohnort: Beelitz
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 03.08.2008, 10:38    Titel:   Antworten mit Zitat

Leider unterstelle ich meinem Good Boy nicht Spaßeshalber, dass er kleinere Tiere gerne "versemmeln" würde. Nein, er macht(e) es wirklich.
Hier an dieser Stelle bin ich als Besitzerin natürlich gefordert dieses Verhalten umgehend abzustellen. Wir arbeiten wirklich intensiv daran und haben bereits einige Fortschritte gemacht.
Solange das kleine Tier (Hund, Katze, Schwein, Huhn, Ente usw.) nicht direkt unter seiner Nase herumläuft, ignoriert er es inzwischen. Sollte das Huhn (gestern erst passiert) aber während unseres Spaziergangs "um die Ecke", also direkt vor unsere Füße springen, dann erschrickt er und zeigt uns "den Rambo".
Hunde die ihn anbellen beäugt GB nur noch kritisch.
Neben Hunden, -die ihn selbst ignorieren- frisst er sogar schon sein Grasbüschelchen und wirkt ganz entspannt.
Kleine Tiere anschnuppern lassen geht noch nicht, ich weiß auch gar nicht ob ich es jemals versuchen soll, denn jedes Beschnuppern während unserer "Ausbildung diesbezüglich" hatte den gleichen Efekt: Nase runter, Ohren nach hinten, vorne etwas hoch und "Trommelwirbel".
Ich bin schon froh, dass er kleinere Tiere nun ignorieren gelernt hat. Aber mal sehen, wenn die Gelegenheit günstig ist, warum nicht.
GB wird inzwischen nur noch zum "Stinkstiefel" wenn seine "Form" nicht gerade die Beste ist (wenn er just das anvisierte Grasbüschel nicht fressen darf weil er mit mir arbeiten muss, wenn jemand in seiner Nähe ein Äpfelchen isst und er nix abkriegt usw.). In solchen Situationen sucht er regelrecht nach Streit.
Aber was soll das Gejammere, ich liebe den Herrn Halbesel, wir arbeiten dran und werden -in kürzest möglicher Zeit- und auf jeden Fall, zu einem befriedigenden Ergebnis kommen. Mein Dicker ist noch nicht ganz zwei Jahre alt, er muss noch lernen sich zu Benehmen.

"Gemach, gemach, immer mit dem Ziel vor Augen" hat meine Oma immer gesagt - ich glaube, meine Oma war eine kluge Frau. Großes Lächeln
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ninjo
Supermoderator




Anmeldungsdatum: 06.03.2004
Beiträge: 2561
Wohnort: bergisches land
Offline

BeitragVerfasst am: 03.08.2008, 11:30    Titel:   Antworten mit Zitat

... vielleicht sollte man/frau auch unterscheiden, wann das muli sowas macht. am strick bei mir unterwegs ist das kein thema. ein kurzes "nein" genügt, und jedes tier, größer als eine ameise Blinzeln darf ungehindert passieren. ich denke, das versteht sich von selbst.
doch wenn sowas ohne mein beisein auf der weide passiert - dann kann ich weiterhin nur sagen, dass hunde dort nichts zu suchen haben!
gruß
jo
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Pat
Erfahrener Benutzer


Alter: 55
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 20.09.2007
Beiträge: 522
Wohnort: Beelitz
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 04.08.2008, 06:20    Titel:   Antworten mit Zitat

doch wenn sowas ohne mein beisein auf der weide passiert - dann kann ich weiterhin nur sagen, dass hunde dort nichts zu suchen haben!
gruß
jo



Finde ich auch.
Ich muss als Besitzer nur dafür sorgen, dass mein Muli sich außerhalb der Weide - also am Führstrick oder "Leinenlos bei der Hand" anständig benimmt.
(Immerhin jage ich auch jeden aus meinem Garten, der sich unaufgefordert dort befindet und mir die Äpfelchen vom Baum nimmt Großes Lächeln )

Mit Grausen denke ich jedoch an die arme Blindschleiche: ein kurzer Blick und dann während des Gehens (ohne großartigen Stop eek! ) mal kurz zur Seite getreten und Kick, gezweiteilt das Schlangentier. Da haben es Hund und Co. schon besser, die warnt er wenigstens vorab Peinlichkeit .
GB muss zwar kein Gandhi werden, aber am Rambo arbeiten wir noch.
Es haben sich schon Erfolge gezeigt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Maultierfreunde-Forum - Übersicht -> Erziehung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Maultierfreunde.de Partner:  Noteselhilfe |  IG Esel- und Mulifreunde Deutschland |  Interessengemeinschaft für das Maultier Schweiz |  Eselwelt-Forum |  Freundeskreis Mulihilfe

Impressum