Maultierfreunde Maultierfreunde.de
DER Treff für Freunde des Maultiers
Wettbewerb "Foto des Monats"
Wettbewerb Foto des Monats Abstimmung
   Ergebnis Vormonat
  AnleitungAnleitung    Registrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzenRegistrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzen 
  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 
  KarteLandkarte    StatistikStatistik  

Kurs mit Birger Gieseke   

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Maultierfreunde-Forum - Übersicht -> Erziehung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Santa
Erfahrener Benutzer



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 30.04.2016
Beiträge: 280
Wohnort: 21629 Rade
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 13.07.2017, 12:16    Titel: Kurs mit Birger Gieseke   Antworten mit Zitat

Hier ein kurzer Erfahrungsbericht von meinem Kurs bei Birger Gieseke:
Ich habe eine Kurs gebucht mit der Überschrift "Open Level". Ich habe mich mit dem System vorher nicht beschäftigt und war offen für alles, was kommt. Ich wollte Bodenarbeit mit Buffy machen und an unserer "Paarbeziehung" arbeiten.
Herr Gieseke kommt aus dem Bereich vom Natural Horsemanship, hat dort aber ein eigenes Ausbildungssystem "erfunden".
Marketing ist auf jeden Fall gut, es gibt BÜcher, DVD, Zubehör und jetzt auch eine Onlineversion....
Zum Kurs: Wir begannen am Montag mit einer Besprechung wo jeder seine Ziele und sein Pferd und die Probleme beschreiben sollte, fand ich gut.
Dann wurde in 2 Gruppen aufgeteilt und es ging mit Knotenhalfter auf den Platz. Eine Gruppe war jeweils Vormittags und eine Nachmittags dran für jeweils ca. 3 STunden.
Nach der Woche kann ich sagen, die Übungen haben geholfen. Muli ist deutlich kooperativer. Herr Gieseke hat in den USA auch schon mit einem Muli gearbeitet, er war zauberhaft zu Buffy und hat mich immer wieder aufgefordert, schon kleinste Fortschritte zu wertschätzen. Also vom Ergebnis bin ich angetan und zufrieden.
Allerdings fand ich den Umgang und die Lernatmosphäre nicht akzeptabel. Herr Gieseke schreit viel und laut, er beleidigt die Schüler (Spasti viel mehrmals), scheut nicht vor sexistischen Witzen und hat eine Bildsprache, die viel vom Klo kommt. Die jeweiliger Dauer von 3 STunden fand ich zu lang zum arbeiten, wobei Herr Gieseke gern selber viel redet und bestimmt auch 1/4 der Zeit mit seinem Handy beschäftigt war, so dass sich das relativiert. Seine Unterrichtszeit verteilte er sehr ungleichmäßig auf die Teilnehmer, er hatte seine "Lieblinge". Auch wurde viel auf Level 4 "getoucht" was ich mal mit "hau drauf wie die kannst" übersetze. Die Pferde haben zum Schluss zwar immer gemacht, was sie sollten, ich fand den Weg aber sehr stressig und manches mal wollte ich schon nicht mehr hinschauen. Allerdings ging es mir allein so, die anderen Kursteilnehmer würde ich fast schon als Fans einstufen und hier viel kein Wort der Kritik an den Methoden. Also vielleicht bin ich zu zart besaitet, wenn ich einem Pferd nicht Minutenlang einen schweren Karabiner an den Unterkieferknochen mit Wucht schleudern würde, damit es mit "Espri" rückwärts geht.

Mein Fazit: Wir haben viel gelernt, es gab gute Tipps und Hinweise.
Würde ich es empfehlen: jain, man muss mit der Art des Unterrichtens klarkommen. Allerdings finde ich insbesondere die ständige Handybenutzung ein no go. Also wohl doch eher nicht.

LG

Buffy und Claudia

_________________
Ein Muli ist nicht stur, es ist meinungsstabil!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Janabaer
Erfahrener Benutzer


Alter: 45
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 18.03.2015
Beiträge: 391
Wohnort: Langgöns/Hessen
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 13.07.2017, 21:14    Titel:   Antworten mit Zitat

Das klingt für mich auch nicht nach einem guten Ausbilder. Wer schreit hat es nötig und ist sicher seiner Position und seines Können nicht sicher.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Fuechsjen
Erfahrener Benutzer


Alter: 44

Anmeldungsdatum: 10.10.2007
Beiträge: 707
Wohnort: Birkheim im Hunsrück
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 14.07.2017, 19:40    Titel:   Antworten mit Zitat

den würde ich auch meiden, schreierei und Karabinerhaken einsetzen geht gar nicht

Könnte mal bei Uschi probieren, die würde ihm nach kurzer Zeit die "Rote Karte" zeigen, bei meinem kleinen würde er alles versauen und ihn total verunsichern


Danke für die Info Wavey001
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Priska
Erfahrener Benutzer


Alter: 66
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 17.01.2013
Beiträge: 471
Wohnort: 93359 Wildenberg
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 21.07.2017, 21:44    Titel:   Antworten mit Zitat

Ich mag auch nicht wenn jemand mit Zwang Arbeitet !

Schreien ,Schlagen und Treten ist etwas was einfach nicht geht , egal ob Tier
oder Mensch !!!! Schimpf

Hab Heute ein Pony vorgestellt bekommen , das ich auch mal (wenn er soweit ist)
Hufmäßig Bearbeiten soll.
Der wurde vorher zum Einfangen in die Enge getrieben , Halfter drauf und ab zum
Schmied. Sad Smiley 002

Der Kleine ist jetzt 5 und hat Angst vor Menschen.

Die neue Besitzerin kann ihn schon von der Koppel Rufen , Aufhalftern und Führen.
Thumbsup

Putzen und Anfassen geht noch nicht so gut , macht aber Fortschritte.

Ich durfte ihn schon mal am Kopf Streicheln und mein Geruch hat ihm wohl auch gefallen! Lächeln

Wir werde sicher noch Freunde ! Lächeln

_________________
Ich liebe Pferde und diskutiere auch gern mit Eseln über das Für und Wider der Hufpflege ! (Die sind da schon mal anderer Meinung) Hufpflegerin aus Bayern
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Janabaer
Erfahrener Benutzer


Alter: 45
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 18.03.2015
Beiträge: 391
Wohnort: Langgöns/Hessen
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 21.07.2017, 22:10    Titel:   Antworten mit Zitat

Zitat:
Der wurde vorher zum Einfangen in die Enge getrieben , Halfter drauf und ab zum
Schmied. Sad Smiley 002


So ist Oskar meiner Meinung nach auch nur gehandelt worden.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
luna
Erfahrener Benutzer




Anmeldungsdatum: 09.08.2005
Beiträge: 749
Wohnort: Raum Erlangen
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 19.08.2017, 13:13    Titel:   Antworten mit Zitat

klingt für mich auch nicht nach vernünftigem horsemanship: "minutenlanges" Karabiner um den Unterkiefer schlagen hat mit dem, was dort als "Phase 4" (höchste Stufe des Drucks) gelehrt wird nichts mehr zu tun! Phase 4 soll kurz und wirksam sein, und daher sollte man, z.B. laut Linda Parelli, im Zweifel wenn das Pferd nicht schnell und fein genug reagiert wie eine immer wieder landende nervige Fliege sein - oder etwas ähnliches subtiles finden, auf das das Pferd / Muli gut und schnell reagiert... Die "brutale" Phase 4 setzt man (nach meiner Auffassung) genau dann ein, wenn es um Sicherheit geht: Pferd rennt mich / jemand anderen gleich über, oder rennt auf die Straße. Und dann muss sie deutlich genug sein, dass sie SOFORT beim Pferd ankommt. Nix minutenlang. Punktaus.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Maultierfreunde-Forum - Übersicht -> Erziehung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Maultierfreunde.de Partner:  Noteselhilfe |  IG Esel- und Mulifreunde Deutschland |  Interessengemeinschaft für das Maultier Schweiz |  Eselwelt-Forum |  Freundeskreis Mulihilfe

Impressum