Maultierfreunde Maultierfreunde.de
DER Treff fŁr Freunde des Maultiers
Wettbewerb "Foto des Monats"
Wettbewerb Foto des Monats Abstimmung
   Ergebnis Vormonat
  AnleitungAnleitung    Registrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzenRegistrieren, um das Forum in vollem Umfang zu nutzen 
  Einloggen, um private Nachrichten zu lesen    LoginLogin 
  KarteLandkarte    StatistikStatistik  

W√∂lfe   
Gehe zu Seite ZurŁck  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
 
Neues Thema erŲffnen   Neue Antwort erstellen    Maultierfreunde-Forum - ‹bersicht -> andere Viecherl
Vorheriges Thema anzeigen :: Nšchstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
sancho
Erfahrener Benutzer




Anmeldungsdatum: 11.08.2010
Beitršge: 590

Offline

BeitragVerfasst am: 21.03.2015, 14:58    Titel:   Antworten mit Zitat

Ach du meine G√ľte....da wartet aber Arbeit auf dich...im Fr√ľhjahr!

Klar, da nutzt auch kein Strom nix

Das Wolfsthema beschäftigt mich ja nach wie vor.
Nun hab ich mich gefragt, warum der Wolf hier bei uns denn √ľberhaupt ausgerottet wurde.
Im Dorfarchiv von Hermannsburg wurde nun ein Bekannter von mir f√ľndig.
Die massive Jagd , hier bei uns in der  Heide fing so nach dem 30jährigen Krieg an. Im Krieg, wurde die Jagd auf den Wolf gar nicht betrieben, mit dem Ergebnis, dass es hier anheblich riesige Rudel gab.
In einem zeitgenössischen Bericht aus dem Dorfarchiv steht, das bei einer einzigen Wolfsjagd im Jahr 1650,
4 grosse Heuwagen gebraucht wurden, um die ganzen Wolfskadaver weg zu schaffen!¬†Es scheint eine Art Plage gewesen zu sein und damit Isegrimm der hungernden Bev√∂lkerung nichts weg frass oder gar sie selber anfiel, aus Hunger...hat man ihn so sehr bejagt. Was meint ihr Ammenm√§rchen oder realistischen Zeitgen√∂ssischer Erfahrungsbericht?¬†Die richtigkeit dieser alten Aufzeichnungen lassen sich ja schwierig nachpr√ľfen.

Gruss

_________________
Umlasten und verschieben von Gewicht, mehr ist Reiten nicht! Gib der Bewegung eine Chance und finde die Balance! © P.R.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klaus
Gast








BeitragVerfasst am: 21.03.2015, 22:22    Titel:   Antworten mit Zitat

Mit der Schilderung habe ich gar kein Problem.

Nur die Masstaebe haben sich verändert. Der Heuwagen war höchstwahrscheinlich ein Einrädriger Karren.
Selbst ein Zweirädriger war klein im Verhältnis zu dem, was wir uns heute darunter vorstellen.
Als Kind bin ich im Spessart mit den Bauern zum Mist streuen aufs Feld gefahren, davor gespannt eine Milchkuh, welche ihr Brot erst mal verdienen musste.
Der Leiter / Mist / Heu Wagen ( heute w√ľrde man Hochdeutsch multi purpose, sagen) , d√ľrfte der Groesse des erw√§hnten Heuwagens gut entsprechen.
Ob die Bauern mit ihren Mistgabeln wirklich so viel ausrichten konnten, sei allerdings dahin gestellt. Auf der anderen Seite gab es aber sehr viele besch√§ftigungslose Landsknechte, welche wohl auch solche Aufgaben gegen Bezahlung zwangsweise √ľbernahmen, um nicht selbst zu verhungern. Die mussten ja auch irgendwie √ľberleben.
Schl√ľssig ?

LG aus Nova Scotia

Klaus
PS : es ist noch mehr Schnee dazu gekommen
Nach oben
Klaus
Gast








BeitragVerfasst am: 23.03.2015, 19:18    Titel:   Antworten mit Zitat

Vom Historischem zu mehr aktuellen Daten.

Ich denke, diese Seite m√∂chte Hintergr√ľnde beleuchten und ist eigentlich sehr PRO , sagt aber auch, dass es eventuell √úberraschungen zum b√∂sen geben k√∂nnte...und sagt auch deutlich, dass die M√§r vom scheuen Wolf eine M√§r von gestern ist.
D√ľrfte so eher auf Hanno's Geschmackslinie liegen ?
Ist ja immer gut mehrere Seiten zu h√∂ren, deshalb war es auch f√ľr mich unverst√§ndlich von Hanno zu h√∂ren ich w√ľrde eine Meinung anstelle von meinen eigenen gemachten Erfahrungen wiedergeben.

http://woelfeindeutschland.de/themengebiet/hintergrund/

LG aus Nova Scotia

Klaus
Nach oben
sancho
Erfahrener Benutzer




Anmeldungsdatum: 11.08.2010
Beitršge: 590

Offline

BeitragVerfasst am: 24.03.2015, 01:52    Titel:   Antworten mit Zitat

Danke Klaus,...f√ľr den Link!

F√ľr mich ist zumindest beruhigend, zur erneuten Ausrottung wird es nicht kommen, daf√ľr gibt es keine Lobby...ein bejagen auf eine vertr√§gliche Populationsgr√∂sse wird irgendwann erforderlich sein...meine ich!

Wir tanzen hier dann mal mit dem Wolf...schauen wir, wer hier bei unseren Theorien den passenderen H√ľftschwung hatte.... Blinzeln

Sonniger Gru√ü √ľbern Teich

_________________
Umlasten und verschieben von Gewicht, mehr ist Reiten nicht! Gib der Bewegung eine Chance und finde die Balance! © P.R.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Janabaer
Erfahrener Benutzer


Alter: 48
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 18.03.2015
Beitršge: 397
Wohnort: Langgöns/Hessen
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 24.03.2015, 14:28    Titel:   Antworten mit Zitat

Als Forumsneuzugang habe ich mir mal die ganze Wolfdiskussion durchgelesen.

Ich sage gleich, ich bin √ľber Wolfspopulationen und die dazu geh√∂rigen Probleme nicht allzu sehr informiert.

Wenn ich ab √ľber die ganzen Coyoten-Wolfsmixe lese, dann stellt sich mir die Frage, was passiert, wenn sich ein Wolf ein Rudel aus Haushunden aufbaut.

Das ist an sich nicht so wahrscheinlich, da Wölfe ja eng im Familienverbund leben. Aber der erwachsene männliche Nachwuchs macht sich meines Wissens doch auch auf die Suche nach einer eigenem Familie.

Ich wei√ü von einigen Wolfs-Haushund-Hybriden der F1-F4 Generation (gezielt gez√ľchtet), die alle nicht einfach sind und eigentlich in unserer hiesigen Zivilisation kaum gehalten werden k√∂nnen.

Wie entwickelt sich dann zum Beispiel ein neu entstehendes Wolfsrudel, bei dem ein Wolfsr√ľde eine Haush√ľndin findet und sich mit ihr verpaart und zusammen bleibt.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Sanhestar
Erfahrener Benutzer



Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 26.02.2014
Beitršge: 112
Wohnort: Vogelsberg - Germany
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 24.03.2015, 16:45    Titel:   Antworten mit Zitat

Janabaer hat Folgendes geschrieben:
Wie entwickelt sich dann zum Beispiel ein neu entstehendes Wolfsrudel, bei dem ein Wolfsr√ľde eine Haush√ľndin findet und sich mit ihr verpaart und zusammen bleibt.


das ist wohl eine sehr unwahrscheinliche Variante. Wölfe und Haushunde "harmonieren" nicht besonders, es sind oft die Haushunde, die von Wölfen angegriffen werden.

_________________
-------------------------------------------
Sabine
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Killah
Erfahrener Benutzer




Anmeldungsdatum: 20.05.2006
Beitršge: 665
Wohnort: Trier
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 24.03.2015, 17:01    Titel:   Antworten mit Zitat

noch ein bisschen Forst-Propaganda, damit die Landwirte und Jäger nicht so alleine da stehen.


http://www.mpg.de/8788059/wildverbiss-artenschutz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Janabaer
Erfahrener Benutzer


Alter: 48
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 18.03.2015
Beitršge: 397
Wohnort: Langgöns/Hessen
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 24.03.2015, 18:52    Titel:   Antworten mit Zitat

sanhestar hat Folgendes geschrieben:
das ist wohl eine sehr unwahrscheinliche Variante. Wölfe und Haushunde "harmonieren" nicht besonders, es sind oft die Haushunde, die von Wölfen angegriffen werden.


Ja, das dachte ich von Coyoten und Wölfen bisher auch.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klaus
Gast








BeitragVerfasst am: 24.03.2015, 19:38    Titel:   Antworten mit Zitat

Zitat aus Killah's link , Stimmen aus Rumänien :

Doch jagt der Wolf lieber ein Schaf auf den alpinen Weiden als ein Reh auf alpinen Waldhängen; wir haben also immer noch den Wildverbiss im Wald.

@ Janabaer

Erfahrene "Experten" und J√§ger in USA erkl√§rten mich f√ľr verr√ľckt, als ich von den Wolfskreuzungen im Osten Kanadas berichtet habe.
Wolf...._Coyote....- Todfeinde war zu hören.
Sie alle wurden eines besseren belehrt.
Hier berichten Farmer von Coy-R√ľden welche l√§ufige H√ľndinnen weg locken.
Phantasten ?

LG aus Nova Scotia

Klaus
Nach oben
Janabaer
Erfahrener Benutzer


Alter: 48
Geschlecht: Geschlecht:weiblich
Anmeldungsdatum: 18.03.2015
Beitršge: 397
Wohnort: Langgöns/Hessen
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 24.03.2015, 20:33    Titel:   Antworten mit Zitat

Die gezielte Verpaarung von Wölfen in Gefangenschaft und Hunden soll gar nicht so schwierig sein. Der Wolf darf nur keinem Rudel angehören.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sancho
Erfahrener Benutzer




Anmeldungsdatum: 11.08.2010
Beitršge: 590

Offline

BeitragVerfasst am: 24.03.2015, 21:34    Titel:   Antworten mit Zitat

Ja, da erwartet uns was!
Hier in der Heide lassen viele Halter ihre "junggeborenen"Kälber, Lämmer, fohlen nicht mehr alleine draussen auf der weide! Gerad in der Fohlenaufzucht wird es wohl schwieriger mit der artgerechten Haltung!
https://www.ndr.de/nachrichten/nied....olf1148_v-zweispaltig.jpg dieses Bild entstand vor kurzem direkt vor meiner Haust√ľr..einer von meinen regelm√§ssig benutzten Reitwegen .da geht jedem Naturliebhaber doch das Herz auf....mir zumindest...trotzdem , .......
Und hier das ganze in Bewegung
http://www.ndr.de/nachrichten/niede....-beobachten,wolf1152.html
Auch in den schweizer Hochgebirgen...urban...haben Pferdehalter gerad Erfahrungen gemacht! Nicht ganz so positiv!

http://www.blick.ch/news/schweiz/we....uf-roessli-id3594251.html
Sehr reisserisch aufgemacht, aber dennoch passiert! Und das war 1 Wolf und kein Rudel...mutiges Tier!

Die jungen wollen ernährt werden!...noch nicht jetzt....aber bald!

Weidesicherung ist gefragt!!!

Habe noch die Worte eines Wolfskenners im Ohr...an Rinder und pferde gehen sie nicht, sind zu groß!!
Ach ja...die Pferde kicken sie ja wech"No dog, no wolve touch my horses, they kill by kicking, veryquick!"..sind aber nicht alle Pferde solche Raubeine!

Danke f√ľr den Link killah Sehr informativ.
Das schalenwild ern√§hrt sich eben doch nicht nur von J√§gerfutter...Wildverbiss in Land und Forstwirtschaft ist gross, auch hier! Wo man fr√ľher 2 Rehe gesehen hat, stehen heute 10...auch unsere Mufflonherde ist auf 40 St√ľck gewachsen...die sknd eigentlich leichte Beute f√ľr den Wolf, hier im Flachland!....aber f√ľr den Wolf ist es noch bequemer die Weidetiere zu vernaschen...sinD halt nicht so wehrhaft und aufmerksam!
Die Frage ist,...sollen die J√§ger nun mehr f√ľttern...oder mehr schiessen...damit der Wildverbiss einged√§mmt wird?? Augen rollen (sarkastisch)

_________________
Umlasten und verschieben von Gewicht, mehr ist Reiten nicht! Gib der Bewegung eine Chance und finde die Balance! © P.R.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
HannoPilartz
Erfahrener Benutzer


Alter: 68
Geschlecht: Geschlecht:mšnnlich
Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beitršge: 1201
Wohnort: Honerath/Adenau
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 25.03.2015, 11:40    Titel:   Antworten mit Zitat

Der Link zum Presse-Release des MPI von Christina enthält einige Ungereimtheiten.
Zunächst einmal WAR der alte, germanische Urwald großenteils eine Buchen-Monokultur.
Zum Zweiten ist es v√∂llig naheliegend, dass sich Wild in gesch√ľtzte Regionen fl√ľchtet, wenn es rund herum noch bejagt wird.
Zum Dritten ist die regulative Wirkung von Beutegreifer auf Pflanzenfresser eigentlich immer eine Biologische Ungereimtheit.
Die einzige Art, die je eine andere Art drastisch dezimiert hat, bis hin zur Ausrottung, ist der Mensch!
Ansonsten braucht es daf√ľr √ľblicherweise einen evolution√§ren Prozess. Oder einen Meteoriteneinschlag!
Lieber Sancho, niemand hat je behauptet, Hirsche und Rehe w√ľrden komplett durch das Kirren der J√§ger "ern√§hrt". Um die durch die Bejagung eh schon hohe Reproduktionsrate noch zu steigern, reicht es, in "Notzeiten" wie Tiefer Winter mit viel Schnee oder Dauern√§sse (wie heute im Rahmen der Klimaerw√§rmung h√§ufiger) gezielt zuzuf√ľttern.
DAS wissen die J√§ger ganz genau, wie sonst w√ľrden sie so vehement gegen das F√ľtterungsverbot der rot-gr√ľnen Landesregierung in RLP protestieren und mit ganzseitigen, gekauften Zeitungsanzeigen dagegen anst√§nkern.

Mir scheint, der Wolf mit seinem episodenhaften Auftauchen in Wohngebieten und Waldkinderg√§rten eignet sich hervorragend als Medium d√ľsterer Zukunftsprophezeiungen.

Pegida l√§sst gr√ľ√üen......
√Ąhnlich absurd sind die Argumente!

Da werden Aussagen von Albanern in Zweifel gezogen, die seit vielen hunderten von Jahren mit ihren Tieren im Wolfsgebiet leben, da werden Erfahrungen von einem Vierteljahrhundert Wolfsmanagement im Osten Deutschlands mit der abstrusen These "...aber jetzt geht's los..." abgetan.

Auch die Italiener und Spanier, die nie aufgeh√∂rt haben, mit dem Wolf zu leben, sind alle Deppen, die nat√ľrlich niemals Hunde hatten, welche sich mit dem Wolf zu menschenfressenden Killermaschinen verpaaren konnten.
Verschw√∂rungstheorien √ľber halt eine faszinierende Anziehungskraft auf viele Menschen aus...

_________________
Trouble rides a fast horse; Forgiveness rides a mule
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klaus
Gast








BeitragVerfasst am: 25.03.2015, 16:04    Titel:   Antworten mit Zitat

HannoPilartz hat Folgendes geschrieben:
Der Link zum Presse-Release des MPI von Christina enthält einige Ungereimtheiten.

Mir scheint, der Wolf mit seinem episodenhaften Auftauchen in Wohngebieten und Waldkinderg√§rten eignet sich hervorragend als Medium d√ľsterer Zukunftsprophezeiungen.

Pegida l√§sst gr√ľ√üen......
√Ąhnlich absurd sind die Argumente!

Da werden Aussagen von Albanern in Zweifel gezogen, die seit vielen hunderten von Jahren mit ihren Tieren im Wolfsgebiet leben, da werden Erfahrungen von einem Vierteljahrhundert Wolfsmanagement im Osten Deutschlands mit der abstrusen These "...aber jetzt geht's los..." abgetan.

Verschw√∂rungstheorien √ľber halt eine faszinierende Anziehungskraft auf viele Menschen aus...


Nat√ľrlich enth√§lt der Bericht Ungereimtheiten.
Weil Menschen glauben alles besser zu wissen. Hier geben sie in dem Bericht auch zu sich getäuscht zu haben.
Was Leuten wie Dir fehlt ist der Mut zuzugeben :
Die Mär vom scheuen Wolf, die ja nun vielfach widerlegt ist.

Pegida ..Foul sage ich... schau mal in ein Teil namens Spiegel

Deine Albaner leben mit den Wölfen, die Rumänen auch, so andere, auch wir in Nova Scotia
Kein Kommentar Deinerseits zu :

"Doch jagt der Wolf lieber ein Schaf auf den alpinen Weiden als ein Reh auf alpinen Waldhängen; wir haben also immer noch den Wildverbiss im Wald. "

fehlt komplett.

Verschwörungstheorien ...lieber Hanno, wer sieht die denn, wenn nicht Du.

Goebbels, Göring. Jäger, Schafhalter, Klaus Sancho, etc.......alle verschworen gegen den Wolf ??

nochmal, nimm nen Spiegel zur Hand !

Ich glaube persönlich , dass die Aufregung sich wieder legen wird. Man wird die Tierhalter mit ihren Kosten sitzen lassen oder wie bereits geschehen auf fehlende Zäune
verweisen. Der Wolf wird auch Dir zeigen, dass Dein Vorraus sehen, doch ziemlich eingeschränkt, nicht zu sagen, blind ist. Leider Thumbsdown

LG aus Nova Scotia

Klaus
Nach oben
HannoPilartz
Erfahrener Benutzer


Alter: 68
Geschlecht: Geschlecht:mšnnlich
Anmeldungsdatum: 01.03.2004
Beitršge: 1201
Wohnort: Honerath/Adenau
Entfernung: 0 km
Offline

BeitragVerfasst am: 25.03.2015, 17:52    Titel:   Antworten mit Zitat

Klaus, ich bezweifele halt, dass mir der Wolf in der Eifel allzu viel zeigen können wird.
Weil ich halt die Jäger kenne!
Aus sehr persönlicher, sehr menschlicher eigener Anschauung!
Ich behaupte, ich kenne unsere Jäger erheblich besser als Du Deine Coy-Wolves!

Mag ja sein, dass ich hier manchem auf dem Keks gehe, der einen lieben Erbonkel hat, welcher so ein netter und gem√ľtlicher J√§ger war oder ist.

Auch DEINE Tritte unter die G√ľrtellinie erscheinen mir vor allem dadurch motiviert zu sein, dass ich Dich in Deiner "Gun-Man-Ehre" verletzt habe...

Werde ich auch weiterhin tun!
Ich habe schlicht kein Verst√§ndnis f√ľr Menschen, die Spa√ü daran haben, auf Tiere zu schie√üen!

Was meinst Du denn wohl, wo das aktuelle Hallali gegen der angeblich nicht mehr scheuen Wolf her kommt?
Was liegt denn bis jetzt an konkreten Fakten auf Tisch?
Ein paar Wolfssichtungen am hellichten Tag!
Und Rum√§nen, die meinen, dass Schafe rei√üen f√ľr den Wolf einfacher w√§re als Rehe zu jagen...
Ich bin gestern mit dem Pick-up in der D√§mmerung durch den Wald vor meiner Haust√ľr gefahren, weil ich den Lieblingshund der Gattin sucht (der haut schon mal ab, gestern dummerweise mir...). 7 oder 8 Rehe sprangen mir fast auf die Ladefl√§che..... die paar Schafe ein Tal n√§her am Dorf stehen hinter einem E-Zaun, da muss der Wolf dr√ľber. Kommt er ganz sicher, aber Rehr√ľcken gibt es ohne Sprung √ľber den Zaun.
So what?

Doom-and-Gloom-Geschrei, der Untergang des Abendlandes beschleunigt durch den bösen Wolf, das ist einfach toll!
Kann man wunderbar die zeitlichen L√ľcken zwischen den Flugzeug-Abst√ľrzen in den Gazetten f√ľllen.

Ich weiß nicht, vorher gerade DU wissen willst, was hier abgeht?
Lebst in einer völlig anderen Welt und hast ein paar mal Coy-Wolves gesehen, die es hier nie geben wird.
Aber immerhin schaffst Du es, dass sich jetzt Forumsteilnehmer Sorgen machen, was wohl passieren kann, wenn sich W√∂lfe mit Kampfhunden kreuzen, nat√ľrlich v√∂llig unkontrolliert.
Wir als Muli-Halter wissen doch, wie lebensgefährlich Hybriden sind, gell?

Mensch, Hund, Schaf und Kuh haben √ľber Jahrtausende in halbwegs friedlicher Koexistenz zusammen gelebt.
Dass das M√§rchen vom B√∂sen Wolf im 19ten Jahrhundert entstanden ist, hat viele Gr√ľnde, die Kleine Eiszeit, die Verb√ľrgerlichung des adeligen Jagdprivilegs 1848 in der Paulskirche, der Bev√∂lkerungsdruck durch eine h√∂here Geburtenrate bedingt durch die Einf√ľhrung der Kartoffel im 18ten Jahrhundert, das Kahlschlagen der W√§lder vor der fl√§chendeckenden Erschlie√üung von Braun- und Steinkohle als Energietr√§ger und was nicht noch....
Nichts davon hat heute noch Relevanz, außer das Jagd-Privileg der Schönen und Reichen!
Und DIE k√∂nnen wei√ü Gott Meinung machen, immer noch, heute ganz modern √ľber Facebook, Internet-Foren und die Schmierfinken-Presse (zu der auch die schweizerische "Blick" geh√∂rt)!

_________________
Trouble rides a fast horse; Forgiveness rides a mule
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klaus
Gast








BeitragVerfasst am: 25.03.2015, 18:50    Titel:   Antworten mit Zitat

HannoPilartz hat Folgendes geschrieben:


Auch DEINE Tritte unter die G√ľrtellinie erscheinen mir vor allem dadurch motiviert zu sein, dass ich Dich in Deiner "Gun-Man-Ehre" verletzt habe...

Werde ich auch weiterhin tun!
Ich habe schlicht kein Verst√§ndnis f√ľr Menschen, die Spa√ü daran haben, auf Tiere zu schie√üen!

Ich weiß nicht, vorher gerade DU wissen willst, was hier abgeht?
Lebst in einer völlig anderen Welt und hast ein paar mal Coy-Wolves gesehen, die es hier nie geben wird.
Aber immerhin schaffst Du es, dass sich jetzt Forumsteilnehmer Sorgen machen, was wohl passieren kann, wenn sich W√∂lfe mit Kampfhunden kreuzen, nat√ľrlich v√∂llig unkontrolliert.
Wir als Muli-Halter wissen doch, wie lebensgefährlich Hybriden sind, gell?
!


Ohh, getretener , ich habe keine Ahnung was nun meine " Gun-men Ehre" ist.
Ich bin ein Waffenliebhaber, schieße mit Schwarzpulver und Vorderlader auf Scheiben und andere Ziele, so what.
In Notfall schieße ich auch auf einen Coyoten, welcher mir ein Tier nehmen will.
Dass ich nicht jage, kommt in meinen Berichten klar zum Ausdruck.
Ich habe keinen Spaß dran auf Tiere zu schießen.
Ich bin aber auch nicht so feige zu glauben, mein Fleisch k√§me aus der Tiefk√ľhltruhe.

Dass ich nun auch Schuld bin an anderer Leute Gedanken ist schon mehr als krass.
Aber ich tue Dir gerne den Gefallen und sage ausdr√ľcklich, dass ich nicht an eine unkontrollierte Kreuzung Kampfhund / Wolf glaube, noch je geglaubt habe.

Anfang der 80 ziger Jahre hatte ich einen guten Bekannten, in Deutschland, im Spessart, in Sailauf , welcher eine Schäferhund / Wolf Kreuzung besaß. Da kann ich einen Eid drauf schwören.

LG aus Nova Scotia
Klaus
Nach oben
Beitršge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema erŲffnen   Neue Antwort erstellen    Maultierfreunde-Forum - ‹bersicht -> andere Viecherl Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite ZurŁck  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
Seite 6 von 9
Gehe zu:  
Du kannst keine Beitršge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beitršge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beitršge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beitršge in diesem Forum nicht lŲschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen

Maultierfreunde.de Partner:  Noteselhilfe |  IG Esel- und Mulifreunde Deutschland |  Interessengemeinschaft fŁr das Maultier Schweiz |  Eselwelt-Forum |  Freundeskreis Mulihilfe

Impressum